Was ist ein Hexenschuss?

Eben noch fühlt sich jede Bewegung leicht und flüssig an und plötzlich schießt ein starker Schmerz in den unteren Rücken: ein Hexenschuss (Lumbago). Rücken und Lendenwirbelsäule sind blockiert, Schmerzen und eine schwere Muskelverspannung machen jede Bewegung zur Qual. Aber was ist eigentlich ein Hexenschuss und wie entsteht er? Lesen Sie mehr über Ursachen, Behandlung und Vorbeugung eines Hexenschusses.

Der plötzliche Schmerz: Wenn der Hexenschuss den Rücken plagt

Ein Hexenschuss ist ein plötzlich auftretender Schmerz im Bereich der Lendenwirbelsäule, der meist gemeinsam mit einer starken Muskelverkrampfung auftritt. Im Bereich des mittleren und unteren Rückens befinden sich viele Nervenfasern, was das Schmerzempfinden hier sehr stark macht. Die Betroffenen können sich häufig nicht mehr richtig aufrichten und bewegen sich in einer schonenden, gebeugten Haltung. Diese vornübergebeugte, mühsame Gangart erinnert an die Darstellung von Hexen — daher stammt auch der Name Hexenschuss.

Folgende Symptome sind typisch bei einer akuten Lumbago:

  • sehr plötzliches Auftreten des Schmerzes
  • Bewegungseinschränkung und Schonhaltung
  • Muskelverspannung und verhärtete Rückenmuskulatur
  • Erstarren der Lendenwirbelsäule durch starken Schmerz
  • stechender Rückenschmerz
  • Druckschmerz an den Lendenwirbeln

Obwohl die Schmerzen sehr stark sind und die Betroffenen schnell in Panik geraten, ist der Hexenschuss grundsätzlich ungefährlich und heilt von selbst wieder aus.

Das sind Ursachen einer Lumbago

Eine akute Lumbago entsteht häufig durch ruckartige Bewegungen oder einseitige Belastung. Die Folge ist eine extreme Verkrampfung der Muskulatur. Dabei kann auch ein Wirbel verrutschen oder das Kreuzbein (unterer Teil der Wirbelsäule) verhakt sich. Häufig ist das lange Sitzen am Arbeitsplatz ein Risikofaktor für das Entstehen einer Lumbago — vor allem, wenn kein gezielter Muskelaufbau zum Ausgleich betrieben wird. Beim Sitzen wird die Rückenmuskulatur kaum beansprucht und bleibt so dauerhaft geschwächt. Wer also viel am Schreibtisch sitzt, bei dem kann bereits eine falsche Bewegung ausreichen, um vom Hexenschuss getroffen zu werden.

Aber auch viel Bewegung ist kein sicherer Schutz vor dem plötzlichen Schmerz. Sportler sind häufig Opfer einer akuten Lumbago, wenn sie vor dem Training die Muskulatur nicht ausreichend gedehnt haben. Und auch das schnelle Abkühlen der Muskeln und Gelenke nach Beanspruchung kann zu einer Verkrampfung in der Lendenwirbelsäule führen.

Besonders ältere Menschen wissen gut, was ein Hexenschuss ist. Durch die Abnutzung der Wirbel und die trockeneren Bandscheiben tritt ein deutlicher Verschleiß der Wirbelsäule im Alter ein. Umso wichtiger ist es, früh mit der Vorsorge zu beginnen und immer körperlich aktiv zu bleiben.

Das hilft bei einer akuten Lumbago

Sobald der Hexenschuss auftritt, sind die Betroffenen meist wie paralysiert vom Schmerz. Arbeit, Sport oder der einfache Alltag sind fast unmöglich zu bewältigen. Eine schnelle und effektive Linderung der Lumbago-Schmerzen ist dann besonders wichtig, um die gewohnte Beweglichkeit wiederzuerlangen. Was aber ist ein hilfreiches Mittel, bei einem Hexenschuss? Obwohl jede Bewegung weh tut, ist es sehr wichtig, die Mobilität im Rücken schnell wiederzuerlangen, um die Muskeln zu entspannen. Leichte Bewegung wie Spazierengehen hilft dabei besonders gut. Die Durchblutung wird gesteigert und die Muskulatur kann sich lockern. Um die akute Lumbago loszuwerden, sollte möglichst auf langes Sitzen verzichtet werden.

Ein weiteres Hausmittel zur Linderung der Lumbago-Schmerzen ist Wärme. Die Hitze von Wärmflaschen, Heizkissen oder Rotlicht entspannt die Rückenmuskulatur und löst so nach und nach den Hexenschuss.

Was ist ein chronischer Hexenschuss?

Wer sich aus Angst vor dem Bewegungsschmerz zu lange schont, riskiert einen chronischen Hexenschuss. Durch die dauerhafte Anspannung verhärtet sich die Muskulatur in der Lendenwirbelsäule und erzeugt chronische Schmerzen.

Richtiges Heben und Bewegung: Maßnahmen zur Lumbago-Vorbeugung

Viele Betroffene fragen sich: Was ist ein gutes Mittel, um einem Hexenschuss vorzubeugen? Darauf gibt es mehrere Antworten. Wenn diese Hinweise beachtet werden, reduziert sich die Gefahr für eine akute Lumbago deutlich:

  • Langes Sitzen am Arbeitsplatz vermeiden. Ein höhenverstellbarer Tisch ermöglicht ein Arbeiten sowohl im Stehen, als auch im Sitzen. Abwechslung schont den Rücken.
  • Zwischendurch helfen leichte, kreisende Hüftbewegungen und das Ausschütteln von Armen und Beinen gegen verkrampfte Muskeln.
  • Regelmäßiger Sport für Bauch- und Rückenmuskulatur stärkt die Wirbelsäule. So wird das Risiko eines Hexenschusses verringert.
  • Gewicht reduzieren, um eine starke Belastung durch Übergewicht zu vermeiden.
  • Möglichst keine schweren Gegenstände tragen. Grundsätzlich sollten beim Heben und Tragen der Rücken gerade und die Knie leicht gebeugt sein.
  • Warme Kleidung zum Schutz gegen Zugluft verringert das Risiko einer Muskelverkrampfung durch Kälte.

Diese Maßnahmen helfen nicht nur dabei, einen Hexenschuss möglichst zu vermeiden, sondern schützen auch grundsätzlich vor Muskelverspannungen und ermöglichen ein leichteres, gesundes Leben.

Hier weiterlesen:

So entstehen Schmerzen im unteren Rücken >>

Nacken- und Rückenschmerzen im Überblick >>

Gel oder Tablette? Formen von Schmerzmitteln >>