Wenn das Schlucken schwerfällt: Halsschmerzen bei Kindern

„Mama, Papa, ich habe Halsweh“. Von ihren Kindern diesen Satz zu hören, lässt bei Eltern in der Regel schon die Alarmglocken läuten. Das unangenehme Kratzen und die Schmerzen beim Schlucken sind oft die Begleiterscheinungen einer viralen Infektion. Lesen Sie hier mehr zu den Ursachen und welche Hausmittel bei Kindern gegen Halsschmerzen helfen können.

So können Halsschmerzen beim Kind entstehen

Schuld am Halsweh sind in den meisten Fällen Viren – seltener auch Bakterien. Übertragen werden sie vom einen auf den anderen Menschen; vor allem durch Tröpfcheninfektionen. Das heißt durch Niesen, Husten, Küssen oder Sprechen. Da der Nachwuchs häufig engen Körperkontakt zu Gleichaltrigen hat, kommt es hier besonders schnell zur Tröpfcheninfektion. Die Halsschmerzen entstehen bei Kindern dann oft als Vorbote eines ebenfalls durch Viren ausgelösten Erkältungsinfekts – Schnupfen, Husten und allgemeine Abgeschlagenheit folgen.

Die Erreger führen im Bereich des Rachens zu einer Abwehrreaktion des Immunsystems und damit zu einer Entzündung mit Rötungen und Schwellungen der Rachenschleimhaut (Pharyngitis), was zu folgenden Symptomen führen kann:

  • Beschwerden und Schmerzen beim Schlucken
  • leicht erhöhte Temperatur (über 37,4 Grad Celsius) oder Fieber (über 38 Grad Celsius)1
  • geschwollene Lymphknoten im Bereich des Halses
  • geröteter Rachen

Grippale Infekte wie Erkältungen können bei Kindern bis zu etwa 13 Mal im Jahr auftreten.2 Um jedoch Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen – wie beispielsweise eine Mandelentzündung oder Scharlach (bakterielle Infektionskrankheit) – auszuschließen, sollten Kinder mit starken Halsschmerzen und Schluckbeschwerden immer dem Kinderarzt vorgestellt werden.

Häufige Auslöser von Halsschmerzen bei Kindern

  • Viren: Infektiöse Partikel, die aus einer Proteinhülle und Erbmaterial bestehen. Sind sie der Auslöser, klingen die Halsschmerzen beim Kind meist nach ein paar Tagen wieder ab. Fieber ist selten und die Lymphknoten sind nur mäßig geschwollen.
  • Bakterien: Einzellige Mikroorganismen, die sich durch Zellteilung vermehren. Bakterielle Hals-Infektionen verlaufen meist schwerer und können zusätzlich zu einer schon bestehenden viralen Entzündung entstehen. Es kommt zu hohem Fieber, stark geschwollenen Lymphknoten und ausgeprägten Schluckbeschwerden.
  • Reizungen: Das Verschlucken von zu großen Nahrungsbestandteilen oder besonders heißen Getränken kann zu Schleimhautirritationen und damit zu Schmerzen führen – ebenso das Einatmen von Zigarettenrauch und Feinstaub.

Hausmittel gegen Halsschmerzen bei Kindern

Liegt den Halsschmerzen keine schwerere Erkrankung zugrunde, können altbewährte Hausmittel Linderung verschaffen.

  • Ausreichend trinken: Aufgrund der Schluckbeschwerden neigen Kinder mit Halsschmerzen dazu, weniger Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Diese ist jedoch wichtig, um den Wasserverlust auszugleichen, der beispielsweise durch die erhöhte Körpertemperatur oder die Bildung von Nasensekret entsteht. Bieten Sie Ihrem Nachwuchs jedoch keine Fruchtsäfte oder Getränke mit Kohlensäure an, da diese die entzündete Rachenschleimhaut zusätzlich reizen. Geeignet sind stattdessen stilles Wasser und milde Tees wie Kamillen- oder Salbeitee. Die optimale Trinkmenge eines Kindes hängt von seinem Körpergewicht ab. Vom ersten bis zum zweiten Lebensjahr sind etwa 100 Milliliter pro Kilogramm Körpergewicht angeraten. Ab dem dritten Lebensjahr dann circa 70 Milliliter pro Kilogramm Körpergewicht.3
  • Weiche Speisen: Je kantiger und fester die Nahrungsmittel sind, desto schwerer sind sie zu schlucken. Da der Appetit bei erkälteten Kindern mit Halsweh in der Regel sowieso schon vermindert ist, sollte darauf geachtet werden, halsfreundliche Speisen zuzubereiten. Hierzu zählen unter anderem Suppen, Eintöpfe und Pürees. Auch auf die Verwendung scharfer Gewürze wie Pfeffer oder Chili sollte verzichtet werden.
  • Bonbons: Salbei-, Eukalyptus- oder Ingwerbonbons beispielsweise können aufgrund ihrer Inhaltsstoffe eine schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung haben. Sie regen den Speichelfluss an und sorgen so dafür, dass die Schleimhäute schön feucht gehalten werden. Bei sehr kleinen Kindern ist dieses Hausmittel gegen Halsschmerzen jedoch nicht geeignet, da die Bonbons verschluckt werden und in die Atemwege geraten können. Zudem enthalten sie in der Regel große Mengen an Zucker.
  • Halswickel: Angewendet werden sie in warmer oder kalter Form. Ein kalter Halswickel hilft, die Entzündung zu lindern. Befeuchten Sie hierfür ein Leinentuch mit kaltem Wasser und legen es um den Hals des Kindes. Darüber binden Sie ein weiteres trockenes Tuch und einen Schal. Diese Art von Halswickel wird über Nacht getragen. Warme Wickel zur Linderung von Halsweh bei Kindern werden auch oft in Kombination mit Kartoffeln angelegt, da diese die Wärme länger speichern können als beispielsweise Wasser. Hierzu müssen Sie die Kartoffeln kochen, zerstampfen und anschließend in ein Tuch einschlagen. Achten Sie besonders darauf, das Tuch erst anzulegen, wenn die Masse ein wenig abgekühlt ist. Der Wickel kann so lange am Hals verbleiben, wie er als angenehm empfunden wird.

Die Nutzung von Hausmitteln gegen Halsschmerzen hängt bei Kindern immer davon ab, inwieweit sie diese dulden. Durch das allgemeine Unwohlsein bei einer Erkältung, werden ungewohnte Anwendungen wie ein Halswickel oft als beängstigend oder störend empfunden. Bleiben Sie sanft beharrlich. Sobald die Hausmittel ihre Wirkung zeigen, wird Ihr Kind sie dankbar annehmen.

Das interessierte andere Leser: Mandelentzündung bei Kindern erkennen >>

Erkältungen bei Kindern: Ein Überblick >>

Was tun bei Fieber im Kindesalter? >>


1 Menche, Nicole: Pflege Heute. München: Elsevier 2014. S.372.
2 HNO-Ärzte im Netz: Halsschmerzen – Ursachen und ihre besonderen Symptome. URL: https://www.hno-aerzte-im-netz.de/krankheiten/halsschmerzen/ursachen-und-ihre-besonderen-symptome.html (08.05.2018).
3 Dr. med. Martin Lang: Trinkmenge bei Babys, Kindern und Jugendlichen. URL: http://www.kinderarzt-augsburg.de/baby/ernaehrung/trinkmengen/ (08.05.2018).