Häufige Fragen zu Hausmitteln gegen Kopfschmerzen: 

Welche Hausmittel helfen sofort gegen starke Kopfschmerzen?

Schnelle Hilfe bei Schmerzen versprechen vor allem ein Weidenrindentee, Akupressur, Aromatherapie sowie Kaffee mit Zitronensaft.

Welche Hausmittel helfen schnell bei Migräne?

Weidenrinde, Aromatherapie sowie Kaffee mit Zitrone können hilfreich sein. Einige Betroffene empfinden zudem kalte Kompressen und Ingwertee als lindernd.

Welche Haumittel lindern Kopfschmerzen in Kombination mit Übelkeit?

Kommt Übelkeit zu den Schmerzen hinzu, können sich frische Luft, Wasser oder Tee (zum Beispiel Kamille) in kleinen Mengen sowie Ruhe und Entspannung positiv auswirken. Auch Pfefferminzöl auf Stirn und Schläfen wird häufig als angenehm empfunden.

Welche Hausmittel gegen Kopfschmerzen sind für Schwangere geeignet?

Für werdende Mütter eignen sich beispielsweise Massagen, leichte Bewegung, Akupressur, Quarkwickel und Pfefferminzöl.

Die Kraft der Weidenrinde nutzen


Wussten Sie, dass die Acetylsalicylsäure (ASS) der pharmakologische Abkömmling der Heilpflanze Weidenrinde (Salicis cortex) ist? Die Weidenrinde enthält also Substanzen, die ähnlich wirken wie der chemische Arzneistoff ASS.

Zu erwähnen ist vor allem der pflanzliche Bitterstoff Salicin, der im Körper in Salicylsäure umgewandelt wird. Salicylsäure bringt zudem die drei Eigenschaften fiebersenkend, entzündungshemmend und schmerzstillend mit. 

Die Weidenrinde, die Sie beispielsweise in der Apotheke erhalten, lässt sich folgendermaßen zubereiten: 2 

  • Einen gehäuften Teelöffel getrocknete Weidenrinde mit 250 Millilitern gekochtem Wasser übergießen,  
  • 10 Minuten ziehen lassen,  
  • abseihen und  
  • pro Tag bis zu 3 Tassen davon trinken.  

Gewürznelke kann ebenfalls Linderung bringen

Brühen Sie eine Kanne grünen Tee auf und geben Sie 2 Gewürznelken, eine Prise Zimt sowie etwas Zitronensaft hinein. Das Trinken von 4 bis 5 Tassen des Tees über den Tag verteilt kann, vor allem auch bei Migräne, Linderung bringen.3

Schwangere, Stillende und Kinder sollten vor der Einnahme von Gewürznelken zunächst Rücksprache mit ihrem behandelnden Arzt halten, um unerwünschten Nebenwirkungen (wie ein Anregen der Wehentätigkeit) vorzubeugen.

Aromatherapie gegen die Kopfschmerzen — mit Pfefferminze und Co.


Ein weiteres Hausmittel bei Schmerzen kann eine Aromatherapie sein. Hierbei wirken Düfte (zum Beispiel von Pfefferminz-, Lavendel- oder Zitronenöl) über den Geruchssinn auf das Nervensystem und können so für Entspannung sorgen.3

Kopfschmerzgeplagte tragen einfach ein paar Tropfen auf die Schläfen und die Stirn auf. Dabei sollte darauf geachtet werden, das Öl nicht in die Augen zu bekommen, da das zu schmerzhaften Reizungen der Schleimhäute führt. 

Folgende Effekte kann die Aromatherapie bei Kopfschmerzen haben: 

  • Verbesserung der Durchblutung 
  • Aktivierung der körpereigenen Mechanismen gegen Schmerzen 
  • Hemmung von Schmerzbotenstoffen 

Die Präparate sind in der Regel nur zur äußeren Anwendung gedacht und können in (Online-) Apotheken oder im Reformhaus gekauft werden.

Tipp:

Ätherische Öle eignen sich auch als Badezusatz. Das heiße Wasser, kombiniert mit der wohltuenden Wirkung des Aromas, kann verspannte Muskeln lockern, das Wohlbefinden fördern und so zur Schmerzlinderung beitragen.

Ein Schlückchen Kaffee gegen Spannungskopfschmerzen und Migräne


Abbildung einer Tasse Kaffee, die ein Hausmittel gegen Kopfschmerzen sein kann.

Kaffee hat durch das enthaltene Koffein einen allgemein belebenden Effekt. Die gerösteten, gemahlenen und aufgebrühten Kaffeebohnen können sich aber auch positiv auf Kopfschmerzen und Migräne auswirken. Besonders starkem, ungesüßtem Kaffee, zum Beispiel Espresso oder Mokka, wird eine schmerzlindernde Wirkung nachgesagt. Wer mag, kann noch den Saft einer halben Zitrone hinzufügen, um den Effekt zu verstärken (Zitrone unterstützt die Schmerzhemmung im Körper).4

Es gibt zudem spezielle Medikamente, sogenannte Kombinationspräparate, die neben Wirkstoffen wie Acetylsalicylsäure oder Paracetamol zusätzlich Koffein enthalten — dies führt zu einer beschleunigten Wirkung des Schmerzmittels.5 

Trinken nicht vergessen!

Zwar ist Kaffee ein hilfreiches Hausmittel, aber behalten Sie vor allem auch den Flüssigkeitshaushalt Ihres Körpers im Blick. Wasser ist elementar für die Funktion der Zellen sowie der Stoffwechselprozesse. Trocknet der Körper aus, wird das Gehirn nicht mehr optimal mit Sauerstoff versorgt und reagiert unter anderem mit Schmerzen.

Die allgemeine Empfehlung lautet: Trinken Sie etwa 1,5 Liter Wasser über den Tag verteilt.6

Quark- und Kartoffelwickel:
Hilft das altbekannte Hausmittel gegen Kopfschmerzen?


Der Quarkwickel ist schnell vorbereitet und wirkt kühlend sowie schmerzreduzierend im Fall von Spannungskopfschmerzen:  

  • Speisequark aus dem Kühlschrank mittig auf ein Leinen- oder Baumwolltuch streichen,  
  • das Tuch einschlagen, damit sich der Quark im Inneren befindet und dann 
  • als eine Art Kompresse auf die Stirn oder in den Nacken legen.  

Bei Erkältungskopfschmerzen kann die wohltuende Wärme eines Kartoffelwickels für Linderung sorgen. Hierfür werden gekochte und zerstampfte Pellkartoffeln in ein Tuch gewickelt, das beispielsweise in den Nacken gelegt wird. Die tiefgehende Wärme der Knollen lockert die Muskulatur und fördert die Durchblutung.

Ingwerpaste als Wickel ist anwenden

Verrühren Sie hierzu Ingwerpulver, das es zum Beispiel in Bioläden, Reformhäusern oder Versandapotheken gibt, mit etwas warmem Wasser, bis eine Paste entsteht. Geben Sie diese in ein Baumwolltuch (zum Beispiel ein Geschirrtuch) und legen Sie es auf Ihre Stirn. Der Ingwerknolle werden sowohl entzündungshemmende als auch schmerzstillende Eigenschaften zugeschrieben.

Einfach mal durchatmen: Entspannung bei Kopfschmerzen mit Übelkeit


Nicht selten sind Stress und Anspannung schuld an einem schmerzenden Kopf oder Migräne. Hier kann es sinnvoll sein, im Alltag einen Moment innezuhalten und zu versuchen, Ruhe sowie Wohlbefinden wiederherzustellen. Geeignet (ebenfalls zur Vorbeugung) sind beispielsweise: 

  • Spaziergänge an der frischen Luft 
  • Atem- und Entspannungsübungen (zum Beispiel im Rahmen von Yoga oder Autogenem Training) 
  • Hobbys (vor allem von der kreativen Sorte, wie etwa Zeichnen oder Tanzen) 

Ein Treffen mit Freunden oder ruhige Tätigkeiten wie Lesen können dabei helfen, das Stresslevel wieder zu senken und somit auch den Kopfschmerzen entgegenzuwirken. 

Bei Spannungskopfschmerzen, die von einer Muskelverspannung (beispielsweise im Nacken- oder Kieferbereich) herrühren, können folgende Hausmittel helfen: 

  • Wärme: Legen Sie sich ein warmes Körnerkissen auf die verspannten Muskeln. Getreidekörner wie Dinkel speichern die wohlige Wärme besonders lange. Ein Vollbad sorgt ebenfalls für Entspannung und eine angeregte Durchblutung. Am besten geben Sie ein paar Tropfen eines ätherischen Öls dazu (zum Beispiel Lavendel oder Rosmarin). 
  • Massagen: Sie können helfen, die verspannten Muskeln wieder zu lösen und somit eine mögliche Ursache der Kopfschmerzen vertreiben. Je nach Ausprägung der Beschwerden, kann es sinnvoll sein, die Massage von Experten (beispielsweise Physiotherapeuten) durchführen zu lassen. 
  • Wechselduschen: Darunter wird das mehrfach abwechselnde Duschen mit warmem und kaltem Wasser verstanden. Stimmen Sie Ihren Körper mit warmem Wasser ein (etwa 60 Sekunden) und brausen Sie sich anschließend kalt ab (etwa 20 Sekunden). Wiederholen Sie den Vorgang und beenden Sie die Wechseldusche mit dem zweiten kalten Guss.7 Wechselduschen sorgen nicht nur für ein straffes Bindegewebe, sondern sind auch ein bewährtes Hausmittel gegen Kopfschmerzen. 

Mit Hausmitteln lassen sich leichte Spannungskopfschmerzen häufig gut lindern. Bei starken und sich wiederholenden Kopfschmerzen sollten Sie einen Arzt konsultieren, um zugrundeliegende Erkrankungen auszuschließen oder diese frühzeitig und zielgerichtet zu behandeln. 

Akupressur — leichter Druck zur Therapie von Kopfschmerzen


Die Akupressur ist eine Behandlungsmethode aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Bestimmte Reizpunkte der Haut werden durch Druck (zum Beispiel mit den Fingern) aktiviert, um die Selbstheilungskräfte anzuregen. Zur Linderung von Kopfschmerzen gibt es unter anderem folgende Druckpunkte: 8

Darstellung des Akupressurpunkts an der Augenbraue bei Kopfschmerzen.
Darstellung der Akupressurpunkte an der Stirn zur Linderung von Kopfschmerzen.
  1. Bei Spannungskopfschmerzen und Migräne: Am Ende der Augenbraue ist eine leichte Vertiefung spürbar. Drücken Sie hier mit dem Zeigefinger bei mäßigem Druck für 5 Minuten. Sie können die linke sowie die rechte Gesichtshälfte gleichzeitig akupressieren.
  2. Bei Kopfschmerzen über den Augen: Drücken Sie mit dem Zeigefinger den Punkt, der mittig etwa einen Querfinger über Ihren Augenbrauen liegt, für 3 Minuten. Der Druck sollte mittelstark sein. Auch in diesem Fall ist ein gleichzeitiges Akupressieren beider Gesichtshälften möglich.

Je nachdem, was die Ursache für Ihre Kopfschmerzen ist, können verschiedene Punkte am Körper behandelt werden. Lassen Sie sich hierzu am besten von einem erfahrenen Arzt oder spezialisierten Therapeuten beraten.

Heilerde — ein weiteres Hausmittel gegen Kopfschmerzen


Naturheilkundler setzen bei Kopfschmerzen anstelle von Schmerzmitteln auf die lindernde Wirkung von Heilerde. Eingenommen in Kapselform oder aufgelöst in stillem Wasser oder Kräutertee kann sie dabei helfen, den Körper von kopfschmerzauslösenden Schadstoffen (wie Bakterien und deren Stoffwechselprodukte) zu befreien. Die Schadstoffe werden mithilfe der Heilerde dann auf natürliche Weise ausgeschieden.  

Zudem wirkt ein Bad mit Heilerde, kombiniert mit ein paar Tropfen Lavendelöl, entspannend und hilft mitunter bei Verspannungskopfschmerzen. Heilerde zur inneren und äußeren Anwendung erhalten Sie in der Apotheke sowie in Drogerien und teilweise in Supermärkten.

Heilerde — seit wann ist sie bekannt?

Schon im Mittelalter setzten die Menschen Heilerde bei verschiedenen Krankheiten ein, zum Beispiel bei Wunden, Insektenstichen, Durchfall und Vergiftungen aller Art. Über die Jahrhunderte hinweg geriet das Wissen um die Heilerde etwas in Vergessenheit. Bekannte Naturheilkunde-Anhänger wie Sebastian Kneipp oder Adolf Just schätzten die umfassende Wirkung des Naturprodukts und brachten die Heilerde wieder zurück ins Bewusstsein der Menschen.

Welche Hausmittel bei Kopfschmerzen sind in der Schwangerschaft erlaubt?


Werdende Mütter sollten prinzipiell immer den Rat eines Experten einholen, bevor sie Medikamente (auch pflanzliche) einnehmen. Der Grund dafür ist, dass viele Präparate negative Auswirkungen auf die Entwicklung des ungeborenen Kindes oder den Verlauf der Schwangerschaft haben können.

Genau aus diesem Grund greifen schwangere Frauen bei Kopfschmerzen gerne auf Hausmittel zurück. Doch welche davon sind geeignet und welche nicht? 

Geeignete Hausmittel bei Kopfschmerzen in der Schwangerschaft: 

  • Bewegung (zum Beispiel Spazieren) 
  • professionelle Massagen (von Kopf, Nacken, Schultern, Rücken) 
  • Quark und -Kartoffelwickel 
  • Entspannungsübungen (wie Meditation) 
  • Pfefferminzöl (äußerlich)9 
  • Akupressur durch einen Experten 

Ungeeignete Hausmittel bei Kopfschmerzen in der Schwangerschaft, da sie negative Auswirkungen auf das ungeborene Kind haben können: 

  • Weidenrinde10:  
  • mehr als 400 Milliliter Kaffee pro Tag11 

Sollten Sie unsicher sein, welche Hausmittel für Sie geeignet sind, sprechen Sie bitte mit Ihrem behandelnden Arzt.

Das interessierte andere Leser:
Julia Lindert Die Ressortjournalistin Julia Lindert spezialisierte sich während ihres Studiums auf die Themenfelder Medizin und Biowissenschaften. Medizinische Sachverhalte in verständlicher Sprache zu formulieren, ist das, was sie an ihrer Arbeit besonders mag. Ihr Credo in Bezug auf Krankheitsbilder und Therapiemöglichkeiten: Nichts beschönigen, aber auch keine unnötigen Ängste schüren. Julia Lindert Medizinredakteurin kanyo® mehr erfahren
Jana Welsner Zellfunktionen, Organsysteme und Krankheitsbilder – schon lange bevor Jana Welsner ihre Leidenschaft für das Schreiben entdeckte, zog die Funktionsweise des menschlichen Körpers sie in ihren Bann. Nach einer Ausbildung zur Sanitätshelferin und dem Studium des vorklinischen Abschnitts der Humanmedizin entschloss sie sich, Interesse und Leidenschaft zu kombinieren. Seit 2017 arbeitet sie nun bei kanyo® und beschäftigt sich dabei täglich mit dem weiten und spannenden Feld der Gesundheitslehre und Heilkunde. Jana Welsner Medizinredakteurin und Lebensmitteltechnologin kanyo® mehr erfahren
Quellen anzeigen