Hausmittel gegen Kopfschmerzen – Tipps aus der Hausapotheke

Etwa 20 bis 30 Prozent der Bevölkerung klagen gelegentlich über Spannungskopfschmerzen.1 Obwohl mehr als die Hälfte angibt, dass darunter die Arbeitsleistung und soziale Aktivität leidet, gehen 80 Prozent der Betroffenen, also jeder Vierte, nicht zum Arzt.2 Sie gehören zur Gruppe der Kopfschmerzgeplagten? Auch wenn Sie nicht gleich zu Medikamenten greifen möchten – Sie müssen die Schmerzen nicht einfach aushalten. Es gibt Hausmittel, die gegen Kopfschmerzen helfen können.

Kraft der Weidenrinde nutzen

Wussten Sie, dass die Acetylsalicylsäure (ASS), ein Wirkstoff mit schmerzlindernden, fiebersenkenden und entzündungshemmenden Eigenschaften, der pharmakologische Abkömmling der Heilpflanze Weidenrinde (Salicis cortex) ist? Die Weidenrinde enthält also Substanzen, die ähnlich wirken wie der chemische Arzneistoff ASS. Zu erwähnen ist vor allem der pflanzliche Bitterstoff Salicin, der in der Darmflora in Salicylsäure umgewandelt wird. Salicylsäure bringt auch die drei Eigenschaften fiebersenkend, entzündungshemmend und schmerzstillend mit. 

Die Weidenrinde, die Sie in der Apotheke bekommen, lässt sich kalt oder heiß einnehmen:

  • kalte Variante: Ein Teelöffel geschnittene Weidenrinde reicht aus für zwei Gläser Wasser. Die Mischung acht Stunden stehen lassen, danach die Rinde abseihen und über den Tag verteilt trinken.
  • heiße Variante: Einen gehäuften Teelöffel geschnittener Weidenrinde mit 250 Milliliter gekochten Wasser übergießen, zwei Minuten ziehen lassen, abseihen. Eine Tasse Tee morgens, eine abends trinken.

Allergiker von Acetylsalicylsäure sowie Kinder sollten jedoch keine Heilpflanzen zu sich nehmen, die der Acetylsalicylsäure ähnliche Inhaltsstoffe enthalten, also auch keine Weidenrinde.

Gegen die Kopfschmerzen ankämpfen – mit Pfefferminze

Ein weiteres Hausmittel gegen Kopfschmerzen ist Pfefferminzöl. Kopfschmerzgeplagte können ein paar Tropfen Pfefferminzöl auf die Schläfen und die Stirn auftragen. Dabei sollte darauf geachtet werden, das Pfefferminzöl nicht in die Augen zu bekommen, da das zu schmerzhaften Reizungen der Schleimhäute führt.

Effekte des Pfefferminzöls bei Kopfschmerzen:

  • Verbesserung der Durchblutung
  • Aktivierung der körpereigenen Mechanismen gegen Kopfschmerzen
  • Hemmung von Schmerzbotenstoffen

Ätherische Öle wie das Pfefferminzöl sind nur zur äußeren Anwendung gedacht und können in Apotheken, Online-Apotheken oder im Reformhaus gekauft werden.

Ein Schlückchen Kaffee gegen Kopfschmerzen

Kaffee hat durch das enthaltene Koffein eine belebende Wirkung. Die gerösteten, gemahlenen und aufgebrühten Kaffeebohnen wirken sich aber auch positiv auf Kopfschmerzen und Migräne aus. Besonders starker, ungesüßter Kaffee hilft gegen Kopfschmerzen, zum Beispiel Espresso oder Mokka. Wer mag, kann noch den Saft einer halben Zitrone dazugeben. Es gibt auch Kombinationspräparate, die neben Wirkstoffen wie Acetylsalicylsäure oder Paracetamol auch Koffein enthalten.

Quark- und Kartoffelwickel: Hilft das altbekannte Hausmittel gegen Kopfschmerzen?

Der Quarkwickel ist schnell vorbereitet: Speisequark auf ein Leinen- oder Baumwolltuch streichen, das Tuch einschlagen, damit sich der Quark im Inneren befindet und als Art Kompresse auf die Stirn oder in den Nacken legen. Der Quark wirkt kühlend und schmerzlindernd. Bei Erkältungskopfschmerzen hilft ein mit gekochten und zerstampften Pellkartoffeln gefülltes Tuch.

Wer nicht so auf Quark oder Kartoffeln steht, kann es mit einer Paste aus Ingwer probieren. Dazu Ingwerpulver, das es zum Beispiel in Versandapotheken, in Bioläden oder Reformhäusern gibt, mit etwas Wasser verrühren, bis eine Paste entsteht und ebenfalls in ein Tuch gewickelt auf die Stirn legen. Der Ingwerknolle werden sowohl entzündungshemmende als auch schmerzstillende Eigenschaften zugeschrieben.

Heilerde – ein weiteres Hausmittel gegen Kopfschmerzen

Naturheilkundler setzen bei Kopfschmerzen auf die lindernde Wirkung von Heilerde. Als Paste auf die Schläfen aufgetragen hilft sie dabei, den Körper von kopfschmerzauslösenden Schadstoffen zu befreien. Heilerde gibt es auch zur inneren Anwendung: Eingenommen in Kapselform oder aufgelöst in stillem Wasser oder Kräutertee bindet sie ebenfalls Schadstoffe im Körper. Die Schadstoffe werden mithilfe der Heilerde dann auf natürliche Weise ausgeschieden. Ein Bad mit Heilerde, kombiniert mit ein paar Tropfen Lavendelöl, wirkt entspannend und hilft bei Verspannungskopfschmerzen. Heilerde zur inneren und äußeren Anwendung erhalten Sie in der Apotheke sowie in Drogerien und teilweise in Supermärkten.

Heilerde – seit wann ist sie bekannt?

Schon im Mittelalter setzten die Menschen Heilerde bei verschiedenen Krankheiten ein, zum Beispiel bei Wunden, Insektenstichen, Durchfall und Vergiftungen aller Art. Über die Jahrhunderte hinweg geriet das Wissen um die Heilerde wieder etwas in Vergessenheit. Bekannte Naturheilkunde-Anhänger wie Sebastian Kneipp oder Adolf Just schätzten die umfassende Wirkung des Naturprodukts und brachten die Heilerde wieder zurück ins Bewusstsein der Menschen.

Was tun bei Kopfschmerzen durch Verspannungen?

Bei Kopfschmerzen, die von einer Verspannung herrühren, können folgende Hausmittel helfen:

  • Wärme: Legen Sie sich ein warmes Körnerkissen auf die verspannten Muskeln im Nackenbereich. Getreidekörner wie Dinkel speichern die wohlige Wärme besonders lang. Ein Vollbad sorgt für Entspannung und eine angeregte Durchblutung. Am besten geben Sie ein paar Tropfen eines ätherischen Öls dazu, zum Beispiel beruhigend wirkenden Lavendel oder die Durchblutung und Entspannung fördernden Rosmarin.
  • Massagen: Sie können helfen, die Verspannung zu lösen und somit die Kopfschmerzen vertreiben.
  • Wechselduschen: Darunter versteht man das mehrfach abwechselnde Duschen mit warmem und kaltem Wasser. Wechselduschen sorgen nicht nur für ein straffes Bindegewebe, sondern sind ein bewährtes Hausmittel gegen Kopfschmerzen. Stimmen Sie Ihren Körper mit warmem Wasser ein und beenden Sie die Wechseldusche mit einem kalten Guss. Die kalten Durchgänge sollten nicht länger als 60 Sekunden dauern.

Mit Hausmitteln lassen sich leichte Kopfschmerzen häufig ganz gut lindern. Bei starken und sich häufig wiederholenden Kopfschmerzen sollten Sie einen Arzt konsultieren, um zugrundeliegende Erkrankungen auszuschließen oder diese frühzeitig und zielgerichtet zu behandeln.

Das interessierte andere Leser:

Kopfschmerzen natürlich behandeln >>

Medikamente gegen Kopfschmerzen >>

Mehr über Aspirin® TablettenAnzeige>>

 

1 Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft: Spannungskopfschmerz. URL: http://www.dmkg.de/files/dmkg.de/patienten/Download/spannsch.pdf (19.07.2017).
2 Ebd.