-Anzeige-

Aspirin® Tablette – schnelle Hilfe bei Kopfschmerzen

18. Juni 2018
8 Min.

Dumpf, dröhnend oder stechend – Kopfschmerzen zeigen sich auf vielerlei Art. Und ebenso vielfältig sind die Ursachen. Sei es bedingt durch Stress, Krankheit oder andere Faktoren: Die Beschwerden treten meist auf, wenn man sie so gar nicht gebrauchen kann. Dann ist schnelle Hilfe gefragt. Mit der Aspirin® Tablette können Sie leichte bis mäßig starke Kopfschmerzen effektiv lindern. Erfahren Sie hier alles Wichtige zum bewährten Schmerzmittel.

Die Vorteile der Aspirin® Tablette auf einen Blick:

  • effektives Mittel bei leichten bis mäßig starken Kopfschmerzen
  • schnelles Erreichen der maximalen Wirkstoffkonzentration im Blut: keine andere rezeptfreie Tablette ist schneller
  • rascher Wirkeintritt dank der MicroAktiv-Technologie
  • gut verträglich
  • spezieller Tablettenüberzug für leichteres Schlucken
Packshot Aspirin Tablette

Wissenswertes zu Kopfschmerzen

Junge Frau leidet an Kopfschmerzen. Aspirin® kann Linderung verschaffen.

Mit Kopfschmerzen durften sich wohl die meisten Menschen schon herumschlagen – und das sicherlich nicht nur einmal. Immerhin gehört der Kopfschmerz zu den gesundheitlichen Leiden, die am weitesten verbreitet sind. Hinzu kommt, dass Kopfschmerz vielseitig auftreten kann. Laut der Klassifikation der Internationalen Kopfschmerzgesellschaft (IHS)1 gibt es über 367 Kopfschmerzarten2: von Migräne über Spannungskopfschmerz bis hin zu stechenden Kopfschmerzen unbekannter Ursache.

Sie sehen, Kopfschmerz ist nicht gleich Kopfschmerz! Betroffene klagen über die Beschwerden in unterschiedlichster Ausprägung: Während die einen ein Druckgefühl wahrnehmen, sind andere von stechenden, dumpfen oder pochenden Schmerzen betroffen – und die treten nicht nur an den Schläfen auf, sondern können auch den gesamten Kopf betreffen, nur einseitig vorkommen oder sich in der Nähe der Augen manifestieren.

Außerdem ist zu unterscheiden, ob es sich um

  • primäre Kopfschmerzen oder
  • sekundäre Kopfschmerzen handelt.

Bei primären Kopfschmerzen ist der Schmerz selbst die Erkrankung, zu ihnen gehört beispielsweise die Migräne. In letztere Kategorie fallen all die Kopfschmerzen, die als Begleiterscheinung oder Folge einer anderen Erkrankung auftreten.

Als mögliche Ursachen für sekundäre Kopfschmerzen kommen beispielsweise infrage:

  • Schädel-Hirn-Trauma
  • Gefäßstörungen des Kopfes oder Halses
  • Infektionskrankheiten
  • starker Bluthochdruck
  • Stoffwechselstörungen
  • psychische Erkrankungen (beispielsweise Depressionen)

Weitere, nicht körperliche Ursachen, die für Kopfschmerzen verantwortlich sein können:

  • Verspannungen der Muskulatur, zum Beispiel durch eine falsche Körperhaltung
  • Stress
  • schlechte Luft
  • Wetterfühligkeit
  • Konsum von Alkohol und Nikotin
  • Allergien
  • Schlafmangel
  • Lärm
  • Bewegungsmangel

Kurzum: Die Ursachen sind recht vielseitig. Doch wie kommt es überhaupt zu Kopfschmerzen? Anders als so manch ein Betroffener annimmt, ist es nicht das Gehirn selbst, das schmerzt – denn dort befinden sich keine Schmerzrezeptoren. Stattdessen reagieren die schmerzempfindlichen Strukturen in der Nähe (wie die Hirnhäute oder Hirnnerven) gereizt. Der genaue Entstehungsablauf ist bei den meisten Formen von Kopfschmerz allerdings noch nicht abschließend geklärt.

Den Schmerz lindern – das können Sie selbst tun

Kopfschmerzen kommen nie gelegen. Und sind sie erst einmal da, können sie den Alltag mal mehr, mal weniger erschweren. Um es erst gar nicht so weit kommen zu lassen, zielt die Vorbeugung darauf ab, bekannte Auslöser zu vermeiden. Probieren Sie doch einmal nachstehende Tipps:

  1. Entspannungsübungen: Entgehen Sie dem stressigen Alltag und gönnen Sie sich eine Auszeit. Verschiedene Übungen, wie die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, können Ihnen dabei helfen, zu entspannen – denn häufig sind es Verspannungen im Nacken- oder Schulterbereich, die zu Kopfschmerzen führen.

  2. Ergonomischer Arbeitsplatz: Ein Großteil der deutschen Bevölkerung verbringt die Arbeitszeit sitzend. Hier ist dann auch eine häufige Ursache für Kopfschmerzen zu finden: eine falsche Körperhaltung. In der Folge kann es zu Verspannung beispielsweise im Nacken oder Rücken kommen, die wiederum nicht selten zu Spannungskopfschmerzen führt. Um derlei Beschwerden zu vermeiden, sollten Arbeitnehmer auf einen ergonomischen Arbeitsplatz achten (beispielsweise wechselnde Arbeitshaltungen, richtig eingestellter Bürostuhl).

  3. Bewegung: Regelmäßig Sport zu treiben stärkt nicht nur unser Immunsystem, sondern macht auch den Kopf frei. Verspannungen werden gelockert, belastende Gedanken verflüchtigen sich. Als moderate Sportarten gelten beispielsweise Schwimmen, Radfahren oder Joggen.

Treten trotz aller vorbeugenden Maßnahmen Kopfschmerzen auf, sieht die Behandlung eine schnelle und effektive Schmerzlinderung vor – beispielsweise mit der Aspirin® Tablette.

Aspirin® Tablette kaufen

Damit Sie das Produkt gleich zur Hand haben, wenn Sie es brauchen: Kaufen Sie gleich heute noch die Aspirin® Tablette – einfach und bequem von zu Hause aus.

Sie möchten die Aspirin® Tablette lieber direkt vor Ort in einer Apotheke kaufen? Wo sich die nächste befindet, verrät der Apothekenfinder.

X

Schmerz lass nach – wie lindert Aspirin® Kopfschmerzen?

Die Aspirin® Tablette ist seit Jahren bei leichten bis mäßig starken Kopfschmerzen ein bewährtes Mittel, das für schnelle und verträgliche Schmerzlinderung sorgt. Ihre Wirkung verdankt die Aspirin® Tablette dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS), der die Basis aller Aspirin®-Produkte bildet. Er besitzt die Fähigkeit, die Bildung sogenannter Prostaglandine zu hemmen – diese Botenstoffe sind wesentlich an der Schmerzweiterleitung und -wahrnehmung im Gehirn beteiligt.

Durch ihre Hemmung erreicht die Acetylsalicylsäure, dass die Kopfschmerzen nachlassen. Die Aspirin® Tablette ist ohne Frage nach wie vor ein bewährtes Mittel gegen Kopfschmerzen, was aber nicht heißt, dass sie nicht weiter optimiert werden kann. So setzen die Aspirin®-Forscher auf die speziell entwickelte MicroAktiv-Technologie: Das innovative Verfahren ermöglicht es, die Partikel des Wirkstoffs Acetylsalicylsäure um 90 Prozent zu verkleinern. Das und ein zusätzlich enthaltener Zerfallbeschleuniger, der zu einer schnelleren Auflösung der Tablette führt, sorgen dafür, dass der Wirkstoff schneller in den Blutkreislauf gelangt – dort entfaltet er seine schmerzlindernde Wirkung. Das Ergebnis: Die Aspirin® Tablette wirkt so schnell wie nie, ist effektiv und gleichzeitig gut verträglich.

Hinweise zur Aspirin® Tablette

Dank eines speziellen Filmüberzugs weist die Aspirin® Tablette eine besonders glatte Oberfläche auf und dadurch eine leichtere Schluckbarkeit. Das Mittel bei Kopfschmerzen ist mit reichlich Wasser einzunehmen.

Sofern Ihr Arzt oder Apotheker keine Dosierempfehlung ausgesprochen hat, sind in Abhängigkeit vom Alter folgende Angaben zu beachten:

  • Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren beziehungsweise mit einem Körpergewicht von 40 bis 50 Kilogramm nehmen in der Einzeldosis 1 Tablette und über den Tag verteilt nicht mehr als 6 Tabletten.
  • Bei Jugendlichen (ab 16 Jahren) und Erwachsenen ergibt sich eine Einzeldosis von 1 Tablette und eine Gesamttagesdosis von 6 Tabletten.
  • Für ältere Patienten (ab 65 Jahren) gilt 1 Tablette in der Einzeldosis und 4 Tabletten in der Gesamttagesdosis.

Unabhängig vom Alter ist es möglich, die Einzeldosis – bei Bedarf – nach mindestens vier Stunden zu wiederholen. Allerdings darf die Tageshöchstdosis nicht überschritten werden.
Während der Schwangerschaft und Stillzeit sind gesonderte Hinweise zu beachten. Weitere Informationen dazu können Sie dem Beipackzettel entnehmen.

1IHS Classification ICHD II. Abgerufen unter: http://www.ihs-klassifikation.de/de/ (Stand 06.12.2017)
2Göbel H. Erfolgreich gegen Kopfschmerzen und Migräne. Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016.



Pflichtangaben
Aspirin® 500 mg überzogene Tablette
Wirkstoff: Acetylsalicylsäure
Anwendungsgebiet: Zur symptomatischen Behandlung von Fieber und /oder leichten bis mäßig starken Schmerzen wie z.B. Kopfschmerzen, Schmerzen im Rahmen eines grippalen Infekts, Zahnschmerzen sowie Muskelschmerzen.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Bayer Vital GmbH, 51368 Leverkusen, Deutschland

Stand 07/2016