Diese Auslöser sind für Kopfschmerzen verantwortlich

Kopfschmerzen haben vermutlich die meisten Menschen schon einmal gehabt. Laut einer Umfrage der Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH (forsa) litten im September 2013 von 1.000 Befragten 120 Personen einmal im Monat an Kopfschmerzen.1 Und gerade, weil kaum jemand von Kopfschmerzen verschont bleibt, ist es sicherlich interessant zu wissen, welche Auslöser es für Kopfschmerzen beziehungsweise besondere Formen wie Clusterkopfschmerzen oder Migräne geben kann.

Welche Gründe haben Kopfschmerzen? Die Auslöser

Es gibt viele verschiedene Arten von Kopfschmerzen. Zu den bekanntesten gehören Spannungskopfschmerzen, Migräne und Clusterkopfschmerzen.

Kopfschmerzen

Sie sind eine Erscheinung, die viele Menschen kennen. Betroffene nehmen bei Kopfschmerzen eine Reizung von unter anderem Blutgefäßen, Nerven oder Hirnhäuten wahr.

Doch nicht nur die Varianten sind vielfältig; es gibt auch eine ganze Reihe an möglichen Gründen beziehungsweise Auslösern. Unter anderem können folgende Faktoren zu Kopfschmerzen führen:

  • Flüssigkeitsmangel: Der menschliche Körper besteht zu einem großen Teil aus Wasser. Fehlt es dem Körper an Flüssigkeit, kann es dazu kommen, dass das Blut dickflüssiger wird. Ist dies der Fall, erreicht weniger Blut die feinen Gefäße im Gehirn. Bemerkbar kann sich das durch Kopfschmerzen machen.
  • Sehschwächen: Manchen Menschen ist überhaupt nicht bewusst, dass sie eine Sehschwäche haben. Oft schaffen es ihre Augen, diese bis zu einem gewissen Grad auszugleichen. Das bedeutet jedoch auch eine Überanstrengung der Augen, die sich vereinzelt in Form von Kopfschmerzen äußert.
  • Kater: Mit einem Kater gehen oftmals Kopfschmerzen einher. Obwohl es noch nicht mit absoluter Sicherheit geklärt werden konnte, vermuten Forscher, dass vor allem ein Mangel an Flüssigkeit im Körper – auch Dehydratation genannt – ein Auslöser für alkoholbedingte Kopfschmerzen ist. Zu diesem kommt es, weil der Organismus auf Alkohol unter anderem mit einer vermehrten Flüssigkeitsausscheidung reagiert – eine Möglichkeit, um schädliche Stoffe aus dem Blut zu befördern. Der eigentliche Alkohol ist am nächsten Tag daher meist abgebaut. Seine Zwischenprodukte beim Abbau wie Acetaldehyd sind es, die zu den Problemen wie Kopfschmerzen führen.
  • Stress: Nicht immer, aber Stress kann durchaus auch zu Verspannungen führen. Manch einer beißt zum Beispiel bei hoher Konzentration fest die Zähne zusammen, wodurch die Kiefermuskeln stark angespannt werden. Stressbedingte Muskelverspannungen am Kopf und im Bereich des Rückens können auch Gründe für Kopfschmerzen sein.
  • Erkältungen: Wer schon einmal eine Erkältung hatte, weiß, dass es bei ihr nahezu unmöglich ist, frei durch die Nase zu atmen. Verstopfte Atemwege sorgen für einen erhöhten Druck im Kopf, der mitunter auch ein Auslöser für Kopfschmerzen ist.

Neben einer Erkältung können jedoch auch andere Krankheiten Kopfschmerzen verursachen . In einigen Fällen sind sie daher eher eine Art Begleiterscheinung, zum Beispiel von einer Nasennebenhöhlenentzündung.

Wissenswerten zum Thema Migräne

Bisher konnte noch nicht genau geklärt werden, was genau die Ursache für eine Migräne ist. Aktuell gibt es lediglich Vermutungen über die Gründe dieser Form der Kopfschmerzen. So lautet beispielsweise eine Theorie, dass eine Überreizung des Trigeminusnervs im Hirnstamm Schuld haben könnte. Die Überaktivität soll dafür verantwortlich sein, dass Botenstoffe freigesetzt werden, die an den Hirnhäuten zu Schmerzen führen.

Auslöser von Clusterkopfschmerzen

Clusterkopfschmerzen zeichnen sich unter anderem dadurch aus, dass sie oft nur an einer Gesichtshälfte in Erscheinung treten. Betroffene spüren den Schmerz meist am Auge oder im Bereich der Schläfe.

Welche die genauen Ursachen von Clusterkopfschmerzen sind, steht aktuell noch nicht fest. Die frühere Theorie, dass sie von erweiterten oder entzündeten Blutgefäßen ausgehen, ist heute umstritten. Viel eher wird vermutet, dass eine erhöhte Aktivität der Nervenbahnen vom fünften Hirnnerv (Trigeminusnerv) ein möglicher Auslöser für Clusterkopfschmerzen ist. Jedoch ist bisher noch unbekannt, wodurch es dazu kommt.2

Clusterkopfschmerzen: Besondere Auslöser

Bei Clusterkopfschmerzen spielen manchmal auch Trigger eine Rolle. Dabei handelt es sich um Schlüsselreize, welche Clusterkopfschmerzen auslösen können. Wichtig: Sie sind sehr individuell und nie die Ursache von Kopfschmerzen, sondern stoßen diese lediglich an.

Zu den typischen Triggern zählen Lebensmittel wie

  • Bananen,
  • Tomaten,
  • Joghurt oder
  • saure Sahne.

Zudem gehören Schokolade und Alkohol zu den Genussmitteln, die bei manchen Personen Clusterkopfschmerzen auslösen. Daneben sind auch Außenreize – flackerndes Licht, laute Musik, flimmernde Bildschirme – und Medikamente mögliche Trigger.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wie entsteht ein Kater? >>

Die Behandlung von Kopfschmerzen >>

Mehr über Aspirin® TablettenAnzeige>>

 

1 DAK: Kopfschmerzen. Abgerufen unter https://www.dak.de/dak/download/umfrage-kopfschmerzen-1296680.pdf (Stand:08.01.2018).
2 Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e.V.: Cluster-Kopfschmerz. Abgerufen unter: http://www.dmkg.de/files/dmkg.de/patienten/Download/cluster_d.pdf (Stand: 29.12.2017).