Hausmittel gegen Fieber – was hilft?

Wer an Hausmittel gegen Fieber denkt, hat wahrscheinlich direkt die allbekannten Wadenwickel im Kopf. Und das zurecht: Sie sind schnell gemacht und können das Fieber lindern. Dennoch gibt es noch andere Hausmittel, die ebenfalls Fieber senken. Entdecken Sie hier, welche das sind.

Der Klassiker unter den Hausmitteln gegen Fieber: Wadenwickel

Wadenwickel sind wohl das bekannteste Hausmittel gegen Fieber: Sie sind einfach in der Durchführung und doch sehr wirkungsvoll. Was Sie dafür benötigen, sind lediglich Wasser und Tücher.

Und so klappt’s:

  1. Vorweg ganz wichtig: Messen Sie Ihre Körpertemperatur, denn davon hängt die Höhe der Wassertemperatur ab. Sorgen Sie zudem dafür, dass Ihre Umgebung weder zu kalt noch zugig ist.
  2. Füllen Sie anschließend Wasser in einen Behälter, das maximal 5 Grad niedriger ist als Ihre Körpertemperatur.

    Warum darf das Wasser nicht zu kalt sein? Durch kaltes Wasser ziehen sich die Hautgefäße zusammen, wodurch sie weniger Wärme abtransportieren können.

  3. Tränken Sie mehrere Tücher (ganz egal ob Baumwoll-, Hand- oder Geschirrtücher) in dem Wasser und wringen Sie sie anschließend aus.
  4. Legen Sie die feuchten Tücher nun um Ihre Füße und Waden und wickeln Sie ein weiteres trockenes Handtuch darüber.
  5. Lassen Sie die Wickel so lange auf Ihren Waden, bis diese sich erwärmt haben – insgesamt aber höchstens 15 Minuten. Diesen Vorgang können Sie stündlich wiederholen.

Das kühle Wasser der Wadenwickel an den Unterschenkeln verursacht einen Wärmeverlust im Körper und kann das Fieber um 0,5 bis 1 Grad senken. Durch den Kältereiz wird außerdem das Nervensystem angeregt, der Blutdruck steigt, die Atmung verbessert sich und der Stoffwechsel wird aktiviert.

Wie Essig gegen Fieber helfen kann

Ob als Zutat im Salatdressing, zum Reinigen in Haus und Garten oder als Konservierungsmittel – Essig ist vielseitig einsetzbar und fehlt daher wohl in keinem Haushalt. Auch als Hausmittel gegen Fieber hat sich Essig bewährt. Vor allem Frucht- oder Weinessig sind beliebte Allzweckwunder.

Achtung: Man sollte nicht direkt jegliche Temperaturerhöhung behandeln. Lesen Sie hier, wann eine Behandlung bei Fieber sinnvoll ist.

So setzen Sie Essig richtig ein, um Ihr Fieber zu senken:

  • Essigbad: Mischen Sie etwa einen halben Liter Essig in lauwarmes Badewasser. Nehmen Sie ein absteigendes Vollbad in dem Essig-Wasser-Mix. Das bedeutet, dass Sie 15 Minuten im warmen Wasser liegen und anschließend kälteres in die Wanne hinzugeben. Verweilen Sie weitere 15 Minuten in dem kühleren Wasser und reiben Sie Ihren Körper dabei mit einer Bürste ab. Das trägt dazu bei, die Hautgefäße zu erweitern, damit das Fieber schneller gesenkt werden kann.  
  • Essigstrümpfe: Vermengen Sie drei Esslöffel Essig (am besten Weinessig) mit einem halben Liter lauwarmem Wasser. Legen Sie ein Paar Baumwollstrümpfe, die Ihnen bis zu den Knien reichen, in die Mischung. Wringen Sie die Socken so lange aus, bis sie nicht mehr nass, aber noch feucht sind. Über die nassen Socken ziehen Sie sich nun ein trockenes Paar oder Sie wickeln ein trockenes Handtuch darum. Legen Sie sich danach entspannt hin und lassen Sie die Strümpfe so lange an, bis sich diese erwärmt haben.
  • Essiggetränk: Für die innere Anwendung von Essig mischen Sie ein Glas Wasser mit zwei Esslöffeln Essig (Apfel- oder anderer Obstessig ist empfehlenswert) und einem Teelöffel Honig. Trinken Sie das Essiggetränk dreimal am Tag.

Wieso ist Essig ein geeignetes Hausmittel gegen Fieber? Die in Essig enthaltene Säure beschleunigt die Hitzeabgabe über die Haut und die Mineralien aus dem Essig füllen die körpereigenen Reserven wieder auf.

Schweißtreibende Hausmittel gegen Fieber

Ansteigendes Fieber, welches sich mit Schüttelfrost ankündigt, kann mit einer Schwitzkur behandelt werden. Sie unterstützt und beschleunigt das Abfiebern. Mit diesen Hausmitteln gegen Fieber können Sie eine Schwitzkur durchführen:

  • Trinken Sie heißen Tee! Vor allem Lindenblüten-, Holunder-, Flieder-, Kamillen- oder Ingwertee wirkt schweißtreibend und regt den Stoffwechsel an.
  • Ab ins Bett! Nachdem Sie den heißen Tee getrunken haben, legen Sie sich in mehrere Decken eingepackt ins Bett und trinken nochmal einige Tassen.

Bloß nicht in die Sauna! Viele denken, dass man sein Fieber durch einen Saunabesuch ausschwitzen kann. Doch dieser Gedanke ist – gerade für unregelmäßige Saunagänger – falsch. Der Grund: Bei einem Saunabesuch ist Ihr Körper den sehr hohen Temperaturen für zu lange Zeit ausgeliefert. Das kann den Organismus überfordern – ein Kreislaufzusammenbruch könnte die Folge sein.

Viel Trinken bekämpft Fieber

Ein häufiges Symptom von Fieber ist Schwitzen. Dabei verlieren Betroffene eine Menge Flüssigkeit. Wer zusätzlich noch an einem Infekt mit Husten und Schnupfen leidet, hat durch die Schleimbildung gleich einen noch größeren Flüssigkeitsverlust. Diese Dehydrierung des Körpers verschlechtert zusätzlich das Allgemeinbefinden. Um das zu verhindern, müssen Betroffene ihre Flüssigkeitszufuhr auf mindestens zwei Liter pro Tag erhöhen. Viel Trinken ist also ein weiteres geeignetes Hausmittel gegen Fieber.

Wichtig: Warten Sie nicht darauf, bis Sie Durst verspüren. Versuchen Sie lieber jede Stunde mindestens eine Tasse Tee oder ein Glas Wasser zu trinken.

Das könnte Sie auch interessieren:

Diese Hausmittel helfen bei einer Erkältung >>

Habe ich Grippe? – Symptome in der Übersicht >>

Mehr zu Aspirin® Plus C!Anzeige>>